1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 3.28 Sterne von 916 Bewertungen.
16561
Bewerten!

FKK & SAUNA CLUB // LIVING ROOM     

August-Thyssen-Str. 4
41564 Kaarst
Telefon: 0049 (0) 2131 1513242
www.fkk-living.de

Öffnungszeiten:
Montag bis Sonntag
von 11:00 Uhr bis 4:00 Uhr

468x60 fkk saunaclub livingroom

Es wird im Living Room ein Eintrittsentgeld von 60€ erhoben.

Nach dem Eintritt stehen Ihnen diese Annehmlichkeiten zur Verfügung:

* Handtücher
* Bademantel
* desinfizierte Badeschuhe

Für Ihr leibliches Wohl ist reichlich gesorgt: 
* Brunch (11.00 - 15.00 Uhr) (Sonntag 13:00 Uhr bis 15:00 Uhr)
* Kuchen-Buffet und Late Lunch (15.00 Uhr bis 18:00 Uhr) 
*Frontcooking / BBQ von 18:00 bis 23:00 Uhr siehe: blog.fkk-livingroom.de
* italienische Pizza (00.00 Uhr)

und alle angebotenen Getränke siehe Getränkekarte.

Des Weiteren können Sie folgende Wellness-Einrichtungen nutzen:
* Whirlpool 
* Finnische Sauna
* Kino

Der FKK- Saunaclub Living Room liegt sehr Verkehrsgünstig an der A57 und A52

Nach einem Aufenthalt in unserem Wellnessbereich lädt unsere Terrasse mit Aussengelände zum relaxen ein. 
Ein Masseur steht Ihnen von Montag bis Donnerstag in der Zeit von 12:00 Uhr bis 1:00 Uhr, Freitag und Samstag von 12:00 Uhr bis 2:00 Uhr und am Sonntag von 13:00 Uhr bis 1:00  Uhr zur Verfügung. Wir freuen uns auf Ihren Besuch und wünschen Ihnen eine angenehme Anreise und einen angenehmen Aufenthalt in unserem Haus.

Bewertung insgesamt (11)

4.5 von 5 Sternen
Kommentar hinzufügen

Personen in dieser Konversation

  • Gast - Falk

    Melden
    Mit 5 von 5 möglichen Sternen bewertet

    Ich hatte Entspannung pur, einfach geil

  • Als Antwort auf: # 5286 Melden
    Mit 5 von 5 möglichen Sternen bewertet

    Hallo Pelagos,
    vielen Dank für Deinen tollen Bericht! Dein Code ist an Deine hinterlegte email Adresse raus. Berichte auch Deinen Freunden und Bekannten von der Aktion auf www.fkk-club.com.
    Viel Vergnügen ;)

  • Der Living Room ist ein Club, den ich eigentlich recht gerne besuche, gleichwohl musste ich ihn im letzten Jahr ein wenig stiefmütterlich behandeln, da mir ständig Termine in anderen Clubs dazwischen kamen. Dieweil habe ich die Berichtslage im Auge behalten und mit einigem
    Stirnrunzeln zur Kenntnis genommen, dass es zwar immer noch zufriedene Clubgäste gibt, dass
    sich aber die Stimmen derjenigen gemehrt haben, die sich nach einem Aufenthalt im Wohnzimmer enttäuscht zeigten, und vereinzelt war auch davon die Rede, dass der Living Room aktuell nur ein Schatten seiner selbst sei. Was stimmt denn nun?

    Darüber wollte ich mir neulich selbst ein Bild machen. Am vorletzten Freitag wurde ich bei meiner Ankunft gegen 17 Uhr an der Rezeption von den zwei hübschen Blondinen Heidi und Manuela empfangen und kurz darauf schritt ich schon durch das altbekannte Wohnzimmer und besorgte mir einen Kaffee. Es dauerte gar nicht lange, bis mir eine andere Blondine über den Weg lief, nämlich die mir wohlvertraute Dana (D/PL), mit der ich schon einige Male aufs Zimmer verschwunden bin. Ich muss zugeben, dass ich im Vorfeld Dana gar nicht mehr auf der Rechnung hatte, jetzt, wo ich sie wiedersah, fiel mir wieder ein, wie gerne ich früher mit ihr gegangen bin, und ich machte mit ihr folgerichtig auch mein erstes Zimmer an diesem Abend. Dana ist schon seit vielen Jahren im Living Room unterwegs und dort eine konstante Größe, gelegentlich hat sie auch schon hinter der Theke ausgeholfen. Was mir neben ihrem immer noch blendenden Erscheinungsbild an Dana gefällt, ist ihr fundierter und fairer Service, ihre ausgefeilte Blowjob-Technik und die Art, wie sie mich beim Akt mit ihren blauen Augen anschaut. Für gewöhnlich dauert es bei mir einige Stunden, bis ich mich in einem Club dazu entschließe, aktiv zu werden. Nach diesem für mich recht spontanen Zimmergang machte ich es mir gegen 19 Uhr erstmal für längere Zeit in der Lounge bequem und verfolgte unbeteiligt das Geschehen. Die Atmosphäre war angenehm entspannt und dennoch auch lebhaft. Zugegen waren zu diesem Zeitpunkt etwa 25 Männer und 30 Girls, die allermeisten der Girls doch recht hübsch anzuschauen und Rumäninnen, wobei auch andere Nationalitäten vertreten waren, wie etwa in der Person einer hochgewachsenen Blondine aus Belgien namens Kassandra, die sich für kurze Zeit zu mir setzte, die aber zu diesem Zeitpunkt für mich nicht in Frage kam. Überhaupt haben sich im Laufe der Zeit mehrere Frauen immer wieder zu mir gesetzt, und sei es auch nur, weil sich neben mir der einzige noch freie Couchplatz im Raucherbereich befand, aber wo die Damen dann schon bei mir saßen, haben sie dann auch gleich versucht mit mir anzubändeln. Ich konnte mich jedoch vorerst zu einem erneuten Zimmergang nicht entschließen.

    Als ich mir dann im Außenwelt zum wiederholten Male ein Bier besorgt hatte und ins Wohnzimmer zurückkehrte, geriet ich selber in die Verlegenheit, keine freie Couch mehr für mich zu finden und setzte mich kurzerhand zu einem hübschen dunkelhaarigen Girl, mit dem ich rasch ins Gespräch kam. Die junge Dame war eine 20-jährige Polin, hieß Ola und sprach recht gut Deutsch, was sie offenbar in der Schule gelernt hatte. Wie sie mir mitteilte, hatte sie kurz zuvor noch in der Schweiz gearbeitet und sie zeigte mir auf dem Handy die Girls-Galerie des betreffenden Clubs, auf der sie immer noch vertreten war. Ola hatte etwas Unterhaltsames und Erfrischendes an sich, was wohl auch einer gewissen jugendlichen Naivität geschuldet war, jedenfalls fand ich die Unterhaltung mit ihr so vergnüglich, dass ich mit ihr mein nächstes Zimmer machte, was sich jedoch wegen inzwischen ausgebuchter Zimmerlage als Abteil im Pornokino darstellte. Ola hat mich während des halbstündigen Liebesspiels aufgrund ihrer drolligen Art mehrfach zum Lachen gebracht und sie ist beim Sex auch gut mitgegangen, nur wenn sich, wie es zwischendurch dreimal geschah, andere Personen ins Kino verirrten, schien sie sich dabei fast zu genieren, was ich wiederum irgendwie süß fand. Interessant dann aber auch das Resümee, mit dem sich Ola, mir ein Bussi gebend, von mir
    verabschiedete: " Ich finde dich süß!"

    Eine Stunde später war es dann wohl, als ich im Barraum Casey entdeckte. Ich kenne sie noch aus der Zeit, als sie gerade nach Deutschland gekommen war und im Dolce Vita arbeitete. Damals verstand sie kein Wort deutsch, inzwischen spricht sie es nahezu perfekt. Diese junge Rumänin hat etwas an sich, was mich wild macht. Sie ist ein sexueller Vulkan, hat Sex-Appeal und bietet einen fulminanten und darüber hinaus absolut korrekten Service an.

    Ich bin um zwei Uhr nachts nach einem für mich sehr unterhaltsamen Abend nach Hause gefahren und habe mir so meine Gedanken gemacht. Wenn man den Living Room beurteilen will, dann bietet sich der Vergleich entweder in der Peergroup der Niederrheinclubs (GT, VV, PHG) oder in der Peergroup der Düsseldorfer Clubs (Dolce Vita, Magnum, Oceans, Aca Gold) an. Das Bemerkenswerte am Living Room ist für mich, dass der Club nichts bietet, was ihn auffallend über andere Clubs hinaushebt, und dennoch als vielleicht die reellste Alternative ins Rennen geht. Das Gesamtpaket ist für meine Begriffe in sich stimmig. Den Gast erwartet neben der fast schon sprichwörtlichen Partyatmosphäre ein zahlenmäßig und optisch ansprechendes Line-Up und im Club herrscht eine grundsolide Service-Kultur, was im Düsseldorfer Raum keine Selbstverständlichkeit ist. Im Vergleich mit den anderen Düsseldorfer Clubs ist hervorzuheben, dass der Living Room als einziger Club jederzeit den kostenlosen Zugang zu einem Whirlpool bietet. Es gibt einen hübschen Garten, der bei sommerlichen Temperaturen durchaus einen lauschigen Aufenthalt gewährleistet und gute Verköstigung inklusive Freibier ist nahezu während der gesamten Öffnungszeit sichergestellt. Für mich als Bahnfahrer ist zudem die unmittelbare Nachbarschaft zur S-Bahn-Station Ikea-Kaarst ein großes Plus. Ob das alles 60 € Eintrittspreis wert ist - ein Preis, der in der Niederrhein-Peergroup am zum 01.04.2012 in einer konzertierten Aktion für alle 4 Clubs
    eingeführt wurde, muss jedermann selber entscheiden. Nach dem letzten Besuch kann ich für mich das Resümee ziehen: Mir ist es das Geld nach wie vor wert.

    Ich würde mir eine Freikarte für den Club Lekkerding wünschen.

  • Melden
    Mit 5 von 5 möglichen Sternen bewertet

    Das Living Room ist ein Filiale des grösseren Goldentime in Brüggen. Ein Mittelgrosser Club etwa so wie das Westside in Frauenfeld. Im Parterre Bar und Zimmer, im Obergeschoss weitere Zimmer. Im Keller Umkleide, Sauna und Whirlpool. Alles nix verrrücktes aber i.o. Ein Freigelände auf zwei Etagen ist auch vorhanden. Viele Sitz und Liegemöglichkeiten da. Der Eintritt ist 60 Euro. Die Frauen 50 Euro die halbe Stunde, 100 Euro die Stunde. AV +50, FT +25. Ist natürlich genial für den 2 CE Ficker!

    Zu essen gab´s wirklich leckere Grilladen mit feinen Salaten. Hmmm. Wieso laufen da eigentlich alle Kerle mit nem Mantel rum?


    Hier und da auch noch mal einem ebenso leckeren Arsch hinterhergeglotzt. Wohl insgesamt so 40 Weiber im Stall. Insgesamt gut Optik und vor allem :p etwa 10 erstklassige Sesamgranaten. No welche nehmen wer denn da? Wie immer einfache Taktik: Die Schärfste. Und die steht dann auch schon da am Pfeiler in der Bar, stolz und unnahbar. Es haut den armen Knacker wieder mal fast aus den Latschen.

    Beatrice, RO ist ja klar, 22, 1.75, KF 34, perfekte B-Titten, hochgesteckte schwarze Haare, sehr hübsches Gesicht und glühende Katzenaugen, Pfuuhhhhh. Wahnsinn: Wunderschön und doch geil und erst noch gediegen und stolz. Eieieieieieieieieie ..... Auf dem Sofa springt sie überhaupt nicht an. Und die Scheissfummel da im LR. Lässt mich nicht an ihre Titten ran und beim Fötzchen ist erst recht nichts zu machen. Na das wird wohl wieder mal ne richtige Arschkarte absetzen. Aber es muss einfach sein.....

    Die Zimmer im LR sind ja schon nicht so das Gelbe vom Ei. Aber ist ja auch egal. Wo dann der Scheissfummel unten ist, haut es denn armen Knacker fast ins Nirvana. Boahh sabber Mann au Mann, Wahnsinn was da in den Karpaten wächst. Die müssen da unten Spezialdünger haben. Wenn da nur mal eine von denen an den Miss Schweiz Wahlen mitmachen würde, würden wohl die Einschaltquoten endlich steigen. :)

    Wie üblich will sie gleich loslegen. Beordere sie aber mal zuerst nebenher und muss sich auf den Rücken legen, damit der Knacker mal alles unter die Lupe nehmen kann. Wahnsinn. heilandzack. Alles perfekt .... Die Behandlung scheint ihr anscheinend noch zu gefallen: Die Nippelchen auf den Stehtitten erheben sich. Mit den Griffeln mal ein wenig die Fickfurche poliert und zaghaft zu den ZK angesetzt. Pfuuuh werden granatig erwidert. Wie von der berühmten Freundin halt. Hat der Knacker jetzt nicht erwartet. Krieg darub ne fürchterliche Rute und dreh schiergar durch.

    Dann mal das wunderschöne Köpfchen Richtung Rüssel dirigert. Schleckt am Schaft rum, schlorzt an den Eiern, züngelt an der Eichel und dann runter schööööööön tief rein mit dem Bengel. Oh Weia. Stellt euch mal vor Jungs: Miss Universe saugt an eurem Gemächt rum. Wie geil ist das denn! Der arme Knacker sieht zwar eh nur noch Sternchen.

    Na dann mal den Gummi montiert, die Gute auf den Rücken gelegt. Ob des Anblicks fast einen Kasper gekriegt. Ruhig Sesam, ruhig! Es wird ja alles gut.:D Ufff isch die eng. :o Da braucht es echt einen hammerharten Knüppel um diese Möse zu erstürmen. Scheint ihr aber sehr zu gefallen. Zittert so schön und schaut den Knacker mit ihren Glutaugen so verliebt an. Schööööön fein gekolbt. Na echt Jungs, da fliessen irgendswie so Glückshormone im ganzen Körper rum und verwürgen das Gehirn. Das Gesicht gestreichelt, die Haare. Fein gevögelt und zum Knutschen angesetzt. Baohhh die Glückshormone und die Ameisen im Schwanz drinne.

    So jetzt aber fertig lustig: Tempo erhöhnt, was die Gute fast durchdrehen lässt: Zittert und bebt und klammert sich. Oh god fuck me! Ohhh fuck! Oh God. Nö wieso denn immer der, der Knacker doch.

    Mal aufsatteln lassen. Spiesst sich schööööööööööön laaaaaaaaaaaaaangsam runter Ne echt Jungs, der Anblick Miss World beim Rodeo auf dem ollen Knacker! Wie geil ist das denn! Wahnsinn. Au Gott wie die Karpatenweiber reiten können: Hammerhart. Klatsch, klatsch, klatsch. Au weia, wenn die den Spiess mal verfehlt, isch er hinüber. Mast und Schotbruch. :cool: Nehm sie vorsichtshalber mal ein wenig zu mir runter. Boahhh Granatige ZK. Ihr Arsch fegt rauf und runter auf meiner Rute. Sesam muss sich grausam beherrschen um nicht abzuschiessen.

    Come on: I fuck you, little girl (isch ja zwar gar ned little). Die Gute auf den Rücken gelegt. Au Gott: Hat die einen Fickmich-Blick in den Glutaugen. Sabber! Ne echt Jungs: Wie geil ist das denn! So jetzt isch aber fertig lustig. Ufff schön langsam penetriert und dann dass Tempo langsam raufgeschraubt und die Gute dann hammerhart durchgefickt. Boahh diese Glutaugen mit dem "Fickmich" drin. Yeah Fick Dich. Yeah Fuck me!! usw. usw. Drehe schiergar durch. Schlingt ihre langen Beine um den Knacker, zittert und bebt und kommt (glaub). Ne Jungs., echt echt glaub. Hämmer sie übelst und ewig. Die Katze zittert und faucht bis es dem Knacker dann auch endlich kommt.

    Noch ein paar Minuten völlig beknackt auf der Kiste gelegen und gestreichelt. Au Mann, diese Glutaugen...... Gemeinsam beduselt zur Umkleide getorkelt und die 100 Euro für das Hämmerstündchen geblecht. Mit gühenden Augen und Busserl verabschiedet. Au Mann Championsleague!

    Der Knacker nach dem Gehämmere mit der Beatrice ein bisserl auf den Stümpen. Darum mal in der Blubberwanne ein wenig durchblubbern lassen. Hie und da läuft ne Gretel auf Acquise vorbei. Aber fast alles nur deutsche oder eingedeutschte Schlampen. Schauen gar ned so übel aus. Aber eben halt..... Die RO haben sich wohl in der Bar verkrochen.

    Darum raus aus der Wanne und rein in die Bar und gleich der Katharina in die Titten gelaufen. BG, 22, 1.62, KF 34, sehr schöne straffe B-Titten, anständiges Gesicht, schulterlange braune Haare. Ist sicher nicht diese superhübsche Gazelle wir die Beatrice. Eher so leicht versaute thrakische Göre. Anal? Hähhh? ficken mich in Arsch! Au Mann was für eine Begrüssung. Hab ichs doch immer vermutet: Der Knacker ist eh für'n Arsch. :D Ich gut! Ich geil! Und das wars denn schon mehr oder weniger mit der Konversation. Schraub ihr halt zur Strafe an den Titten rum. Arsch? Ne das san doch Titten! :D

    Aber hat halt so was animalisch geiles an sich und bekomme halt zu meiner Schande ne harte Rute. :o Streckt mir den Arsch hin auf dem Bett. Ficken Arsch! Ich Geil! Ich gut! Nönö, der Knacker brauchts zum Start immer ein bisserl ruhig. Die Gute nebenhergelegt und die strammen Titten geknetet. ZK gehen so. Schön sachte mit Griffeln die Spalte penetriert. Boahh pflatschnass. Grabbscht sich zwei meiner Finger und haut sich die ins Loch rein. Boahh scheint nicht so auf die zärtliche Art zu stehen. Tut wie Sau. Gummi drauf. Ficken Arsch! Neeeeeeiiiiiiiin. Auf den Rücken mit der Guten und penetriert. Uff. 10000 Volt am Schwanz der Knacker oder so? Die kleine zuckt. Funkelt den Knacker an: Fick! Na OK, wenns dann halt wieder sein muss.Vollgas gegeben und voll Hammer geschwartet. Die Hände über dem Kopf an die Bettstatt getackert und fast die Gebärmutter ans Halszäpfchen gezimmert. Die Säue fliegen und der Schweiss spritzt. Auf den Rücken gewälzt. Streckt mir den Arsch entgegen. Ficken! Nöööö! Aufsatteln. Hammerharter Ritt. Die Titten geknetet. Dann von unten gnadenlos durchgehämmert. Dann sie wieder reiten lassen. Die Rute glüht!

    Abgeworfen. Geht in den Vierfüssler, rückt sich dan die Titten und den Kopf aufs Tuch. Arsch in dei Höh, Kreuz durchgedrückt. Reisst sich mit den Händen s'Arschloch auf. Baohh seh ihre ganzen Innereien bis zum Halszäpfchen. sabber! Anal! ich gut! ich geil! Na Jungs was würdet ihr jetzt machen? Jaaaaaa: Rein mit der Rute in den Schokobunker. Nimmt die Hände weg. Rosette kringelt sich um Sesams Prügel. Schööööön langsam losgekolbt. Katharina die Kleine ist wirklich geil! Zittert und keucht. Krallt sich ins Tuch. Den Arsch ganz runtergedrückt und die Clit auf dem Tuch stimuliert. Fick sie voll Hammer in den Arsch. Steck ihr die Grifffel in die Schnute. Kaut und beisst und sabbert rum. Oh god, oh god, oh god. Wieso kommt eigentlich immer der ins Spiel? Hämmer sie ewig und fülle das Gedärme. Ja, ja das aus Gummi.

    Der arme Knacker völlig am Arsch. Glühende Rute. War wirklich geil! 150 Euro für das Hämmerstündchen in die Hand und ein "good fucker" zum Abschied. Na das hört Mann doch gerne.

    Tja der arme Knacker ein wenig geschlaucht in der Bar rumgehängt. Wirklich erstaunlich viele deutsche Gretels. Vor allem so eingedeutschte mit Wurzeln in TK und arabischem Raum, meist aufgewachsen in Kölle. Bei zweien wär der Sesam echt fast schwach geworden. Aber die Phobie ist einfach zu tief drinne. Muss glaub mal zum Seelenklempner deswegen.

    Aber dann ist ja da die Larissa, RO, 22, 1.65, sehr schlank und zierlich, KF 30???, schöne A-Tittchen, schulterlange braune Haare, auf den ersten Blick a bisserl fades Gesicht. Aber uhuhuuhh sabber! der Knackarsch. Boahh. Die muss es halt sein. Der Knacker wieder mal hinüber. Auf dem Weg zum Zimmer fast durchgedreht, ob des Arschblickes.

    Fast dasselbe Programm wie bei Beatrice. Was'n scharfes Teil Den Hammerkörper gestreichelt, die Spalte poliert, schön einen blasen lassen und dann penetriert. Uahhhh eng, eng, Ameisen! Wunderbar gevögelt, ein bisserl reiten lassen und dann nochmals auf den Rücken: Fuck the skinny Girl. BAohhh schaut jetzt ganz verändert aus: Au Mann hat die nen Fickmich-Blick drauf. Sabber! Da hauts dem armen Knacker schon wieder alle Sicherungen raus. Yeach fuck you. Oahh jetzt kriegt se nen noch übleren Fickmich-Blick. Yeah come on Fuck me. Pfuuhh kanns manchmal fast nicht glauben, was diese zierlichen Dinger so wegstecken. Fick mich fast ins Nirvana. Der Schweiss tropft mir von der Nase auf ihre Titten. Granatig abgeschossen und schon wieder 100 Euro verhämmert. Grosse Klasse das zierliche Mädel. Vielleicht alles einen Tick weniger gut wie bei Beatrice. Aber das sind echt nur Nuancen.

    Nochmals in den Whirlpool ein bisserl verblubbern lassen und dann wieder rauf an die Bar. Ist wirklich ein Saulärm da drin. Und dann ist da eben noch Juliana. Boahh sabber Pffff, RO, ähhh glaub auch 22? sind sowieso alle 22 wo ich hämmer.... 1.70, KF 34, (isch ja auch immer dasselbe), sehr schöne A-Titten, lange schwarze Haare bis zum Arsch. Au Mann, au Mann isch das wieder ne glutäugige Schönheit. Wahnsinn Isch der Hammer die Karpatenbräute. Mit was füttern die die nur?

    Auf dem Zimmer dann ob des Anblicks wieder mal ein bisserl nach Luft schnappen müssen. Schöne ZK, geiles Gebläse und dann musste der Knacker die ewig vögeln bis der Schuss endlich draussen war. Isch halt langsam ein Problem mit dem Alter. :o Na isch den Karpatenweibern ja egal: Die haben irgend so ein Fickgen eingebaut. Tja und wieder 100 Euro fällig ....

    Au weia isser kaputt der Knacker. Mal mit brennenden Oberschenkeln in die Bar gehumpelt und auf ein Sofa gefallen. Ein bisserl dem Treiben zugeschaut. Das ist ja wieder ein ganz fürchterlich schrecklicher Tag heute: Die Beine brennen, die Eier schmerzen ganz grässlich und die Rute ist irgendwie total kaputtgeraspelt: Die ganze Hornhaut weg. :D

    Es setzt sich dann Andra zum Knacker. Aha die Weiber animieren ja doch da. RO, 24 (schon ein bisserl älter halt. :D), 1.70, KF 34, hübsche A-Titten, schwarze Haare, typisches Karpatenmädelgesicht. Ich Andra! Du? Ähhhhh Jane! ähhh sorry Tarzan. Ähhh greatest Fucker in Town. Ein bisserl übermütig halt, der Knacker. Findet sie zwar lustig. Aber, au Mann, Sesam, reiss Dich zusammen, was für nen blödsinnigen Scheiss redest da wieder! :o

    Yeah come on fuck me! Au nein nur das nicht! Nix mehr ficki, ficki! Why not? Damaged, disabled, handicaped, kaputto. Au Shit nochmals??? wie heisst denn das schon wieder auf englisch. Au Mann was redest da für nen Stuss. Isch ja grässlich. Hmmm schöne glatte Haut hat sie, wunderbar zu streicheln. Und die glühenden Augen. Hey Man, what about your Dick? Amüsiert sich köstlich. Au nein, Shit nochmals. Muss das jetzt sein, der verdammte Scheisskerl der.... :o

    Tja auf dem Zimmerchen dann zuerst mal grad grandiose ZK eingefahren. Boahh brutal rattige Schlampe wo ich ihr mit den Griffel die Spalte poliere. Boahh sabber! Fliegt jetzt sicher 10 cm über dem Bett. Weiss auch nicht mehr so recht was machen. Dann mal Gummi drauf und eingefahren und einfach mal drauflosgehämmert. Kann ja sowieso nimmer abspritzen. Nach ein paar Minuten ein bisserl ausser Puste und das Tempo gedrosselt. Huch! Die Gute schaut gar nimmer gut drein. Hat glaub Schmerzen oder so. :eek: Der Knacker macht sich grad ein wenig Sorgen. Aber ganz schnell ausgefahren. Aehmm it's OK?. No! Fuck me! FFFFFFFFFFFFFFFFUUUUUUUUUUUCKKKKKKKKKKK MEEEEEEEEE. Schreit's. Au shit nochmals. Hab ich doch voll wieder so ne devote Schlampe erwischt. Muss das denn sein? Au weia. Na dann halt mal wieder rein mit der glühenden Rute. Volle Kanne gehämmert! Ohhh schaut mich mit ihren glühenden Fickmich-Augen an. Yeah your are fucking great Man .... Na ehrlich Jungs, da hauts einem doch einfach die Sicherungen raus, wenn das ein schreit. Yeah fuck you, bitch! Der guten die Arme links und recht an die Ohren getakert und volle Kanne. geschwartet. Der Knacker schon lange jenseits von allen Limiten. Aber wenn Mann halt geil ist, gibt's Sachen, die gehen eigentlich gar nicht .... Oh god, fucking good. Oh god. Beide pflotschnass. Der Saft spritzt rum, tropft ihr von meiner Nase ins Gesicht. Mit Abspritzen ist halt wohl nix mehr. Aber hämmere einfach weiter "beyond all limits". Oder wie war das schon wieder mit dem Nocken-Paule? Die Gute dreht fast durch, schüttelt, zittert, bebt, knutscht, klammert usw. usw. So langsam steigen die Säfte doch tatsächlich nochmals und yeahhhhhh mit einem lauten Geschrei granatig abgeschossen. Au Mann, das war jetzt aber haarscharf am Supergau vorbei. Wär zwar auf ne Art ein schönes Abnippeln gewesen.

    Muss mal nur noch ein bisserl da liegen und mich halbwegs erholen. Der Guten scheint es noch übler zu gehen. Liegt mit zitternden Beinen daneben. Sagt keinen Pieps mehr, stöhnt nur noch ein bisserl rum. Streichle sie dafür ein wenig. Ächze mich dann mit Ach und Krach aus dem Bett. Die Gute kommt nimmer raus. Scheint ganz fürchterliche Krämpfe zu haben. Als Gentleman versuche der Knacker ein wenig zu helfen. Aber ihre Beinchen versagen. Schleppen uns dann zur Umkleide, wo sie die hartverdienten 75 Euro mit glühenden Augen entgegennimmt. Noch ein letztes "what a great Fucker" und humpelt dann davon.

    Und der Knacker macht sich dann auch vom Acker. Au Mann das war jetzt wieder ein ganz grässlich fürchterlich anstrengender Abend. Au Mann, was für geile Weiber da drin: Die ficken ohne Rücksicht auf Verluste. Und erst die Optik: Hammer! Könnten sie im Globe noch ein rechtes Stück von abschneiden.

    Tja und das für 100 Euro die Stunde. Das ist kein Gejammer, sondern eine Feststellung.

  • Gast - Tomas

    Melden
    Mit 5 von 5 möglichen Sternen bewertet

    ... war gestern wieder bei Euch zu Besuch und es war immer toll bei Euch. Frauen, Essen, Drinks alles 1A wie immer ;)

  • at LR my GFE girls are small dark blond blue eyes Claudia.ro , Miss NL 2014 , a real angel , curly brunette hair Edita.svk and brunette Vicky.ro ,
    good level for girls services , good foods , free drinks and beers , my favorite club in NRW even theke Monika doesn't want anymore to go in room

  • And the Golden Himbeere goes to...

    Mal wieder so einen Abend gehabt, wo nichts richtig passendes für mich dabei war und ich mich deswegen nicht entscheiden konnte. Elena spricht mich an, sie ist mir schon seit vielen Jahren bekannt aus der Villa Vertigo, dort nannte sie sich aber Elisa.

    Hübsch ist sie, nett ebenso und ich wusste, daß sie recht große Hupen hat, jedenfalls für so ein kleines, zierliches Persönchen. Ich weiß von Freunden, die sie in der VV gebucht haben, daß sie nicht küsst und lehne deshalb ab, als sie nach einem Zimmergang fragt. Sie behauptet, Küsse wären mittlerweile im Programm, ich frage extra nochmal deutlich nach "richtigen Zungenküssen" und weil sie versichert, dies zu machen, gehe ich mit ihr auf ein Zimmer.

    Name: Elena
    Nationalität: Rumänien
    Alter: ca. 26
    Größe: ca. 153cm
    Haare: dunkelblond, mittellang mit Pferdeschwanz
    Statur: schlank, B-Cup
    Sprache: akzeptables Deutsch

    Elena's Definition von richtigen ZK ist wohl ganz anders als meine: Sobald sich unsere Zungenspitzen ganz kurz berührt haben, zieht sie ihre Zunge zurück. Toller Auftakt! Probieren wir es mal mit lecken... Sie kommt schnell in Wallung, dann will sie plötzlich nicht mehr. Bin mir nicht mehr ganz sicher, aber ich meine, ihre "Begründung" war, sie würde das nicht mögen. Da hatte ich aber einen ganz anderen Eindruck!

    Ok, also blasen... Kann sie überhaupt nicht, das macht jede 16jährige beim ersten Versuch vermutlich besser. Ficken... dazu kam es nicht, weil sie beim Gummi drüberziehen, sich so dämlich angestellt hat, indem sie die Vorhaut so stramm gezogen und die Eichel damit überreizt hat, daß es zu einer Art "Mini-Mini-Mini-Abspritzer" kam und wg. völliger Unfähigkeit Elena's die Erektion dann weg war. Ich glaube, wenn ich ein Schwanz wäre, hätte ich jetzt auch gestreikt.

    Komischerweise war sie dann auf einmal ganz lieb und anschmiegsam, sie hatte gemerkt, daß sie auf ganzer Linie versagt hat und wollte wissen, ob ich denn zufrieden gewesen sei und ich solle mich doch bitte nicht über sie beschweren. Sie wollte wissen, ob sie es denn nicht wieder gutmachen könnte. Sie tat mir fast leid, andererseits hatte ich 50€ für quasi nix zu zahlen und noch nicht mal richtig abgespritzt. Also bot ich an, sie könne es wiedergutmachen, wenn sie nun noch ordentlich mit mir ficken würde.

    "Hochblasen" kam aber nunmal gar nicht in Frage, also nochmal der Versuch mit den ZK. Nicht wirklich besser als zuvor. Irgendwie stand die Palme dann doch noch und beim Ficken stellt sich Elena sogar besser an als erwartet. Andererseits... was muss sie schon tun, sie muss im Doggy gegenhalten, denn Missio fällt ohne ZK aus und beim Reiten war sie auch nicht wirklich engagiert. Wie gesagt, beim Doggy hält sie ganz gut dagegen und mit Blick auf den süßen Hintern und die wippenden, weichen Glocken in den Händen, lässt sich wenigstens das Ficken noch halbwegs gut zu Ende bringen. Am Ende wurde es dann eine knappe Stunde, durch das Ficken kann man die 75€* gegenüber den 50€ zuvor für quasi nix, wenigstens noch einigermaßen akzeptieren. (*Es war kurz vor der "Preiserhöhung".)

    Fazit Elena: Ganz ehrlich... für eine Frau, die seit 2008 durch deutsche Clubs tingelt und damit ihren Lebensunterhalt verdient, war das eine erbärmliche Leistung. Ich glaube nämlich nicht, daß sie nicht wollte, sondern hatte den Eindruck, sie kann es einfach nicht besser. Sie macht falsche Kussversprechen, sie kann überhaupt nicht blasen, geleckt werden will sie wohl auch nicht, ficken kann sie nur in passiver Position.

    Ich habe mich nicht aktiv am Empfang beschwert, aber Manuela hat mich direkt nach der Rückkehr in den Barraum abgefangen und wollte detailierte Auskunft haben, die sie natürlich auch bekam. Was mich nicht wundert, ich wäre bei weitem nicht der erste Gast, von dem sie eine solche Rückmeldung erfahren habe. Da frage ich mich: Warum darf Elena dann immer noch im LR arbeiten?

    P.S.: Ältere Bilder von Elena sind noch hier zu finden

  • Gast - Heinrich

    Melden
    Mit 5 von 5 möglichen Sternen bewertet

    LR für mich der geilste Laden in Düsseldorf und Umgebung.

  • I was at Livingroom a month ago for the first time. It was a nice little place with very friendly staff and sweet girls. The food at the restaurant in the basement was included in the entrance fee, and very tasty. I was only on room with one girl - Victoria from Bulgaria - but she was sweet and nice, albeit a bit inexperienced, but I find that charming too, so we spend an hour together. Definitely a club (and a girl) I would like to try again.

  • Nice little club with at friendly atmosphere. It is a bit like Goldentime just in a slightly smaller scale.

    Most girls here are Romanian, but I like Romanian girls, since most of them are beautifull and serviceminded, and most also speak fairly OK english.

    I have often visited this club on a day where I had to go to the airport in the evening. It is a good club for that since the lineup of girls is quite excellent even early in the day on a normal workday.

  • Melden
    Mit 5 von 5 möglichen Sternen bewertet

    :):):D:D:o:p;););)tres bon club I left 4 times each and I take my beautiful atmosphere foot facility and beautiful girl must be negotiated well with the girls before you go Room otherwise very good buffet varies
    I recedives without problem
    technical staff is adorable
    thank you for these evenings go with you

  • Als Antwort auf: # 5015 Melden

    I confirm german blond Jill.de is friendly , I don't know Jane , but if she is still there Claudia.ro and Edita.svk , you can ask thekes , are top GFE , I don't find anymore same services level at GT

  • Melden
    Mit 3 von 5 möglichen Sternen bewertet

    After a disappointing visit in Arabella, let's try LR. I had a very good time there. I could go with Gill.de, very good because she doesn't work too much in clubs :) But I couldn't go a 2nd time with her because she was fully booked. Then I choose Jane.ro, very good too :) And last girl was Felicia.ro with massage. So 3 good experiences with honest and beautiful girls, the rest of the girls were average.
    This club is still middle-market (not as large as Magnum or GoldenTime) and too much smoke. I had to go to the outside tent, cold but no people smoking in the cold at night :(

  • my favorite club in NRW with friendly GFE pretty girls , Claudia.ro , Edita.svk with really good services

  • "Daria" ist eine Naturschönheit und ich mag ihre kurzen blonden Haare sehr gerne. Sie hat mich heute sehr bezaubert und wir haben uns zunächst wirklich gut unterhalten. Daria spricht echt gut deutsch und hat eine freundliche Art. Natürlich hatten wir eine tolle Zeit zusammen und ich habe jede Sekunde mit ihr genossen. "Daria" ist sehr sehr zärtlich und es fiel mir nicht schwer dies zu erwidern. Ich freue mich auf eine Wiederholung mit einer Traumfrau! Einmal bitte einpacken und mit zum Kuscheln mit nach Hause nehmen bitte!

  • Livingroom ist mein absoluter Lieblingsclub. Besonders zu dieser Jahreszeit bei schönem Wetter. Kann man schön im Garten auf einer Liege herumlungern und Mädelsanblicke geniessen. Diese chillen auch mal ganz gerne nackig herum.
    Das inspiriert und man wird geil auf eine Buchung. Schade nur das die Stunde seit geraumer Zeit 100 Euro anstatt 75 kostet.
    Mir hat es besonders JUSTINA, 25 Jahre aus Romania angetan. Mit der hübschen Blonden komme ich super zurecht. Ich habe sie schon mehrmals gebucht und es gab (fast) perfekte Sexerlebnisse.
    Superbe Zungenküsse und einen Topblowjob. Aber Vorsicht. Dienstleistungen sind variabel und oft Sympathieabhängig.

    Danach ein zwei Bierchen aus dem Kühlschrank und im Restaurant das Essen geniessen.
    Im Livingromm herrscht sehr freundliche Atmo und manche girls animieren auch ganz süss.

    Livingroom. Immer einen Besuch wert.

  • Ich saß nichtsahnend an einem Freitagabend zu Hause und bekam aufeinmal eine Whatsapp-Nachricht von einem Kumpel, der mich damit neidisch machte, dass er gerade gemütlich im Livingroom sitzt und es sich dort gut gehen lässt. Verdammte Hacke, dachte ich… Es war schon spät abends und eigentlich fahre ich ja immer sehr zeitig in Clubs, um einen ganzen Tag dort genießen zu können. Es war schon nach 21 Uhr, aber da der Livingroom ja zum Glück fast bis zum Sonnenaufgang auf hat, konnte es sich noch lohnen, zumal mich dort ja gerade freitagabends einiges an Stimmung und viele Mädel erwarten konnten. Lange Rede, kurzer Sinn… Ich schwang mich in mein Gefährt und machte mich auf den Weg nach Kaarst, wo ich wenig später eintrudelte.

    Am Empfang wurde ich gewohnt lieb begrüßt und erhielt nach Zahlung des Eintrittspreises meine Abendgarderobe, die ich mir dann hurtig anlegte. Auf dem Weg zum Clubraum wurde ich von einer langbeinigen Kuschelmaus prompt abgefangen und ein erstes Knuddeln und Flirten war unvermeidbar. Auf Anhieb fühlte ich mich wohl und wusste in dem Moment, dass es die richtige Entscheidung war, meine Pläne für den Abend spontan zu ändern. Nichts desto trotz vertröstete ich die gute Dame, da ich ja nicht sofort auf dem Zimmer landen und mich erst einmal akklimatisieren wollte.

    Angekommen im Barraum fand ich eine große und belebte Auswahl an Ladies an. Einige tanzten hinter der Theke auf dem Absatz und präsentierten ihre sehr schönen Hinterteile. Der Club war angenehm gefüllt, aber nicht zu voll. Ich ließ mir eine Cola light machen und schaute mich erst einmal um. Mein Kumpel war gerade in Gesellschaft, so dass ich erst einmal einen Rundgang machte. Das Restaurant war schon geschlossen. Zum gemütlichen Sitzen stand es jedoch noch zur Verfügung.

    Auf einmal traf ich eine alte Bekannte wieder, die ich bereits aus einem anderen Club kannte. Bislang hatte ich noch keine intensiveren Kontakte mit ihr, aber gereizt hat sie mich schon immer irgendwie. Sie erkannte mich auch wieder und wir kamen ins Gespräch…


    Jennifer (ex Evelina Panthera)
    Bulgarien
    Konversation in Deutsch möglich
    Alter: Mitte 20
    mittellange dunkelblonde Haare
    sympathische Erscheinung
    ca. 170cm
    KF 36
    BH: B natur


    Zusammen setzten wir uns auf ein Sofa und im Verlauf der Unterhaltung fingen wir auch an zu kuscheln. Jennifer ist eine ganz schöne Knutschmaus und küsst echt gut. Da wurde mir klar, was ich bislang verpasst hatte. Also ab auf das Zimmerchen, dachte ich mir, und Evelina, äääääh Jennifer, ging los. Leider waren alle Zimmer belegt, so dass wir ins Kino ausweichen mussten.

    Dort verbrachten wir dann eine sehr schöne Stunde sehr geilen GF6 mit viel Geknutsche und tollem FO. Wir ließen dabei auch nichts aus. Blöd war, dass ständig Leute rein und raus gingen, was ein bisschen störte. Dennoch war es sehr schön mit ihr und ich kann mir sehr gut vorstellen, dass wir das bald mal wiederholen. Dann warten wir aber besser auf einen Schlüssel und verziehen uns auf jeden Fall in ein Zimmer, wo wir unsere Ruhe haben können.

    Später kam ich dann wieder zurück in den Club, wo ich dann feststellen musste, dass ich die Mitternachtspizza knapp verpasst hatte, aber das war vielleicht auch besser. Wir wollen uns ja kein unnötiges Hüftgold anfressen. Ich plauderte noch zwei Stündchen mit meinem Kumpel und den Mädels und verbrachte dabei einen schönen Abend. Nachts machte ich mich dann zufrieden wieder auf die Heimreise. Ich war froh, den Abend spontan noch im Livingroom verbracht zu haben. Ich bin mal gespannt, wann ich das nächste Mal dort landen werde…

  • Als Antwort auf: # 4985 Melden

    Und die 60,- EUR Erhöhung der 4 Clubs hält auch nicht mehr stand, da mittlerweile in der VV der Eintritt schon bei 40,- EUR liegt.

    Das war eine vorübergehende Werbeaktion, der Preis liegt jetzt wieder bei 60 €. Dafür hat man, wie früher, sonntags freien Eintritt, wenn man den Club in der Woche besucht.

    Die letzten Berichte über die Villa sind allerdings verheerend, kaum noch Mädels und Gäste.

  • Gast - Reinhard

    Melden
    Mit 5 von 5 möglichen Sternen bewertet

    Mein absoluter Lieblingsclub nach wie vor!

    Super Lage, super Stimmung, super Girls und die 5 - 6 Gerichte zur Auswahl täglich sind der Hammer!!! :p

    Reinhard

  • Melden
    Mit 5 von 5 möglichen Sternen bewertet

    Stimmt zum Teil Willi69, also für mich hat das LR sich positiv weiterentwickelt durch den Umbau des alten Kinos in das Restaurant und den Bau des größeren Kinos im Keller hat das LR einen größeren Mehrwert erhalten.
    Und die 60,- EUR Erhöhung der 4 Clubs hält auch nicht mehr stand, da mittlerweile in der VV der Eintritt schon bei 40,- EUR liegt.

  • @Janosch & Toni:

    Der LR ist zwar auch nicht unbedingt mein Lieblings-Club ;), dennoch helfen solche Pauschalurteile nicht wirklich weiter. Eigentlich sollte man ja erwarten, dass sich der LR angesichts der Konkurrenz durch das Oceans besondere Mühe gibt.

    Unter den 4 Clubs, die vor einiger Zeit den Eintrittspreis auf 60 € erhöht haben (GT, LR, PHG, VV), leidet der LR sicher am meisten, weil er am wenigsten zu bieten hat. Auch die Erhöhung des Stundenpreises auf 100 € hat sicher nicht zu steigender Beliebtheit beigetragen, ebenso wenig wie die Abschaffung der Rabattkarten.

  • Gast - Janosch

    Melden

    unsachliches Kommentar.

    Administrator

  • Melden
    Mit 4.5 von 5 möglichen Sternen bewertet

    One of the best clubs in NRW.
    Lots of young and beautiful girls. Great food. Good music and atmosphere. Go-go and DJ on week-ends.
    Only drawbacks are the heavy smoke and the lack of rooms. May have to wait 1 hour before to go to the room on friday/saturday nights.

  • Im Living Room komme ich jedes Jahr ich denke so zwischen 5 und 10 Mal. Und das schon seit über sieben Jahren. Letzten Samstag waren viele Gäste aus Holland und Belgien anwesend wegen einer bestimmten Angelegenheit. Das macht ein Clubbesuch um so angenehmer, da man sich zwischendurch was mit Bekannten unterhalten kann. Die beiden Mädel mit denen ich in diesem Jahr fast ausschlieslich auf Zimmer war, waren schon in den Urlaub geflogen. Da brauchte ich Ersatz. Es wrden zwei aus der Romanie. Erstens ein langes Schlankes Mädel namens Sylwia. Nicht gerade ein Optikfick. Mal ausprobiert ob weniger Optik eventuell besseren Service mit sich bringt. Nicht unbedingt. In diesem Falle zu viel Gequatsche und zu wenig Geknutsche. Wiederholung eher nicht. Nach Erholung in der Sauna und einen Schnitzel mit Beilagen im Restaurant, zog ich dann das richtige Los. Dame zwei war die ebenfalls lange schlanke Angelina. Wir trafen uns im Saunabereich, und kaum hatte ich meinen Namen genannt, da hatte ich ihre Zunge schon im Hals. Wir trieben es im Kino, weil es für die Zimmer schon Wartezeiten gab. Ich habe da keine Probleme damit. Die Angelina knutschte und blies wirklich die Sternen vom Himmel. Genau dafür sind Frauen mit Munden ausgestattet, was soll das blöde Gerede, küssen und blasen sollen sie damit. Angelina gefiel mir so gut, dass ich später noch mal mit Ihr gegangen bin. So ist das, wenn man als CDL sich ein bisschen anstrengt, dann kommen die Männer gerne bei dir zurück. Kurz vor Mitternacht verlies ich das gemütlichste Wohnzimmer Deutschlands, und werde im nächsten Jahr selbstverständlich zurück kommen.

  • Da ich hier aktuell am häufigsten anzutreffen bin, darf ich auch gerne erklären - warum das so ist. Zum Beispiel weil ich an einem 23. Dezember dort hinkomme, mehr als freundlich begrüßt werde - sogar schon vom Parkplatzwächter per Handschlag! Küsschen von Anna, dann macht mir jemand frisch mein Frühstück - die Spiegeleier und das Omelett werden so gemacht, wie ich das möchte. Dann wird in der Bar geflirtet und gequatscht, relaxt und sauniert - und um 15 Uhr gibts frischen Kuchen und ne Tasse Kaffee.
    Wieder wird sauniert, relaxt, geflirtet - mit erstaunlich vielen neuen Mädchen gequatscht, die ich vorher noch nicht gesehen habe sowie mit vielen alten Bekannten - die zwar mal enttäuscht gucken, wenn ich sie NUR begrüße aber nicht buche, aber beim nächsten Mal wieder nett kuscheln. Meistens.
    So waren besonders am 23. Dezember ein paar Optik Neuzugänge anwesend, wie ich sie schon länger nirgends mehr gesehen habe. Leider habe ich die beiden Top Models aus Lettland dem Kollegen überlassen - weil ich einfach keine Power mehr hatte, nach zwei Wahnsinns Abenteuern mit Deutschland und Bosnien.
    Das Essen - überragend an diesem Abend. Wie scohn am Sonntag zuvor. So isses halt im Moment: Top! Aber wie so oft - wenn ich mich lobend äußere - ändert sich die Lage manchmal. Hoffen wir, das es diesmal Top bleibt - und das die beiden Top Models nochmal wiederkommen...

  • Wenn mich meine Menschenkenntnis nicht täuscht, dann war es wohl Argwohn, der in den Blicken weiblicher wie männlicher Anwesender lag, die auf mir ruhten, als ich am Samstag die Lounge des Living Room gemessenen Schrittes von links nach rechts und dann wieder von vorne nach hinten durchschritt, während ich ruhig vor mich hinzählte – oder es war ganz einfach nur Mitleid mit einem vermeintlich armen Narren. Indes hatte ich dabei nichts Verwerfliches im Sinn, vielmehr war ich in dem mir eigenen Forscherdrang auf die Idee gekommen, eine Maßzahl zu entwickeln, die als starker Indikator für die ausgelassene Partystimmung, die ich im Living Room bezeugen konnte, herhalten könnte; nämlich das Verhältnis von maßgeblicher Aufenthaltsraumfläche zur Anzahl der anwesenden Frauen oder auch Klubraum-Girls-Verhältnis, kurz KGV. Je niedriger die Kennzahl, desto günstiger seien die Rahmenbedingungen für einen turbulenten Aufenthalt, so glaubte ich zu wissen, und am Samstag lag das KGV im LR bei etwa 2, eine äußerst günstige Ratio … Doch ich greife vor.




    „So eine kleine Frau und so dicke Titten!“, schoss es mir nebenbei mal wieder durch den Kopf, als ich an der Rezeption Nicole, die Empfangsdame mit den langen blonden Haaren erblickte. Ich war gegen 17 Uhr angekommen und warf sogleich am Empfang einen kurzen Blick in den angrenzenden Barraum, das sprichwörtliche Wohnzimmer. Mir wurde sofort bewusst, dass der Abend vielversprechend starten würde, denn mit kennerischer Miene hatte ich augenblicklich ein Ausmaß an versammelter weiblicher Schönheit erspäht, das hinreichend zu beglücken meine Ressourcen nicht einmal ansatzweise erlauben würden.









    Gibt es eigentlich noch jemanden, der eine genaue Beschreibung des Klubs braucht? Auch wenn der Living Room, was einzelne Kriterien betrifft, keineswegs die Pole-Position unter den Saunaclubs inne hat, gehört er dennoch zu den Locations, die ich mit Vorliebe besuche, weil das Gesamtpackage stimmt. Das Management hat nämlich klar erkannt, dass es in der heutigen Zeit nicht ausreicht, Acceptable Quality, etwa in Form eines halbherzig designten simplen Durchcheckens als Current Status bereitzustellen, sondern es müssen mit geeigneten Projektierungstools beständig neue Valid Approvals im Customer Development als Key Goals definiert werden, was beim Recruiting des Line-ups und der Employee Staff beginnt und bei der liebevollen Pflege des hauseigenen Gartens endet. In der Peer-Group mit vergleichbaren anderen mittelgroßen Klubs hat der Living Room daher ein traditionell hohes Ranking, weil strikt darauf geachtet wird, dass bei allen vorhandenen Features ein Cutting-Edge-Content dargeboten wird, der dem Gast High Value-for-Money beschert und insbesondere bei Longtime-Stayovers als Hotspot im Düsseldorfer Nightlife betrachtet werden kann. Das Ergebnis war am Samstag ein Full House im Partyroom.




    Als exquisiter Connaisseur des Quivive kommt man also am Living Room kaum vorbei und so war es kein Wunder, dass ich kurz nach meiner eingänglichen Toilette mit distinguierter Verve und eingebildetem Esprit auf einem der komfortablen Canapés im Salon Platz nahm und mein Lorgnon auf den Parcours vis-a-vis richtete. Ich bekam rasch Gesellschaft und möchte hier ohne Umschweife die Belle de Jour meiner samstäglichen Soiree annoncieren:
    Es handelt sich um Angelina (Ro)
    circa 25 Jahre alt und circa 1,70 m groß
    lange, rot getönte Haare
    hat vorher in Österreich gearbeitet
    eine Frau von durchaus schöner, lasziver Apparence, und dennoch eigentlich so gar nicht mein Typ. Was mich jedoch auf Anhieb an ihr fesselte, war das ausdrucksvolle, fast vulgäre Verlangen in ihren funkelnden Augen, der breite, libidinöse Mund, eine Visage von wilder Schönheit und Portrait eines unstillbaren appétit sexuel. Als sie mich ansprach und ich das raue Timbre in ihrer Stimme vernahm, da wusste ich, das ich an eine Femme fatale geraten war, mit der sich für die nächste Stunde eine wilde Concubinage anbahnte, die ich nicht so leicht vergessen würde; die Frage nach dem Boudoir wurde gar nicht gestellt, wir waren vielmehr wortlos d'accord. Ich bin noch jetzt beim Schreiben dieser Zeilen absolument bouleversé, wenn ich daran denke, wie diese raffinierte Maitresse dicht gedrängt unter mir lag, während ihr echauffierter Atem an mein Ohr drang, ihre eine Hand dabei meinen Sack fest umklammerte - wobei bei etwas stärkerem Druck meine Eier ein gutes Omelette beschert hätten, heiß genug waren sie jedenfalls – und die andere Hand sich in meinen Rücken krallte, sodass ich unter der Matronage dieser Dame eine Exaltation verspürte, die weit über mein übliches sentiment hinausgeht.




    Eine Phryne gänzlich anderer Art, rein und kindlich wie eine schaumgebadete Aphrodite, begegnete mir in der Person von Jasmin (Ro), einem jungen Ding von Anfang zwanzig mit blondierten Haaren und der grundsätzlich üblichen leptosomen Physiognomie dieser zärtlichen Geschöpfe. Ich muss den Apologeten des silikonverstärkten weiblichen Busens zugestehen, dass talentierte Chirurgen anatomische Rundungen gestalten können, die in ihrer synästhetischen Harmonie den unbefangenen Betrachter an Mythen erinnern, von denen er vermutlich niemals etwas geahnt hat, und was da prall unter Jasmins Büstenhalter hervorquoll und schon auf der Couch andächtig von meinen empathischen Fingern durchgeknetet wurde, war ebensolch ein phänomenales Paradigma ärztlicher Plastographie. Als Jasmin sich in der aufgeheizten Atmosphäre im Raum zu mir setzte und sich mir vorstellte, gab sie zunächst entschuldigend vor, sich andernorts zu langweilen; indes fand ihre tastende Hand zwischen meinen Lenden ein Organ, mit dem zu beschäftigen ihr offenbar Kurzweil und meinem Gehirn kurz darauf eine hormonell bedingte Eklipse bescherte. Wie magisch angezogen von dem leisen, provokanten erotischen Talent, das diese Nymphe ausstrahlte, fand ich mich kurz darauf ausgestreckt auf irgendeinem Bett wieder, während mein prall geschwollener Philos langsam in Jasmins Mund verschwand. Der diastolische Druck in meinen Genitalien muss wohl so gigantisch gewesen sein, dass Jasmin mir eindringlich ihren Katechismus predigte, mich nur ja vor einer Ekspermatose in ihren hübschen Mund zu hüten. Während ich nun stattdessen noch einen bewundernden Blick auf die Doppel-Architektur der methodisch angeordneten Apsis vor Jasmins Thorax warf, drang mein Mund schon mit gynäkologischem Eifer vor zu jener mysteriösen Pforte im Zentrum des über mir hockenden weiblichen Triptychons, das ich nach einem kurzen Stellungswechsel in ierapostolischer Haltung beehren sollte, pragmatisch, polemisch und immerfort drängend suchend nach der einen, wahrhaftigen Exegese.




    Ich war im Prinzip nach der Rückkehr aus dieser zweiten Exkursion ins Reich Amors keineswegs mit meinem Latein am Ende und auch nicht finanziell oder konditionell, da ich im Vorfeld noch zwei andere Frauen gesichtet hatte, deren Existenz stimulierend auf mich wirkten: alternativ eine große Blondine mit glatten langen Haaren und als Variation eine ebenfalls groß gewachsene Schwarzhaarige mit fein gelockten schulterlangen Haaren. Indes hatte ich den fatalen Lapsus begangen, die Attraktivität dieser beiden Favoritinnen auf andere präsente maskuline Kreaturen erratisch einzuschätzen; ich bekam beide nicht mehr zu Gesicht, es war, als ob ein imaginäres administratives Gremium oder Fortuna selbst die Direktive publiziert hätten, das Risiko potenzieller Komplikationen effizient zu eliminieren und ich nolens volens ohne weiteren Coitus in mein Domizil zurückkehren sollte und ich bekam keine Gelegenheit mehr, wenigsten eine von ihnen zu konsultieren. Ich muss jedoch konzedieren, dass ich dieses Defizit durch frugale Vespern und alkoholische Getränke quasi ultimativ zu kompensieren wusste und ich mich bis tief in die Nacht hinein diskret an den ausgelassenen Aktionen des übrigen Publikums sowie ganz simpel am Anblick all der vielen femininen Grazien zu delektieren trachtete, was mir hinreichend maximale Satisfaktion bescherte. Ex post möchte ich noch formulieren, dass ich die legitime Option ziehen werde, bald wieder den Living Room zu okkupieren.









    FAZIT
    - relativ billiger Besuch, weil keinen Eintritt bezahlt, siehe unten
    - 2 richtig tolle Ficks mit zwei Frauen von allerdings völlig unterschiedlicher Wesensart absolviert, Danke Angelina und Jasmin; hätte gern noch mehr gemacht, Gelegenheiten gab es genug, wenn auch nicht mit den von mir avisierten Damen, aber was soll's, ich war zufrieden
    - 2x gut zu Abend gespeist
    - 10 Fläschchen Bier geleert
    - nett mit anderen Gästen unterhalten, unter anderem ziemlich lange mit einem Franzosen, der regelmäßig deutsche Klubs bereist. Meine Güte ich lerne in den Klubs doch immer wieder Italiener, Schweden, Griechen, Niederländer, Franzosen, Amerikaner, Russen oder sogar Asiaten kennen, die deutsche Saunaklubs besser kennen als wir Deutschen – bin beeindruckt!

  • I come already more than 5 years in Living room and I alwyas enjoy myself in this club. Last saturday I was also there and the line up from the girls was good. Also there is always a good atmosphere in LR and the interaction with the girls is very good!
    Girls I like in LR are Alisa, Krina, Eliza, Linda, Giovanna, Rebecca, Eugenia, Patty, Angie/Cora but there are many more nice girls. Food and wellnes are also oke in Living Room.
    Living Room you will see me soon again! :)

  • I like LR as well, the sisterclub of Golden time. Here are usually also many girls, usually also beautiful girls, but less girls with huge silicon tits.

  • Melden
    Mit 4 von 5 möglichen Sternen bewertet

    Ich war vor eine woche im Livingroom. Ich habe ein schonen zimmer gemacht mit die Polnische Milf Annie und die jungere Polnische Paula. Das essen hat auch gesmeckt: Kibbeling, Pizza und Puten. :)

  • Gast - Ralf

    Melden

    GEIL!!! Das Highlight des Winters 03.12 im LR da bin ich dabei ;)

Lade weitere Kommentare

Besucher Online

Aktuell sind 1156 Gäste online

K640 infinity 2 fkk club saunaclub 

Girls können sich

hier kostenlos eintragen

Kommentare

Es ist ein Saunaclub in dem die Girls in der Regel sexy Dessous und Unterwäsche tragen

LG
Jan
Tach!
Bin etwas verwirrt. Auf der Website vom GT steht manchmal Saunaclub und manchmal FKK-Saunacl...
Nein, die Girls sind nur im Club besuch bar und machen keine Besuche außer Haus!
Hi, machst du auch private besuche? Schaffe es leider nicht mehr mit euren öffnngszeiten.
Anwesend ca. 10 Damen davon 3 mein Beuteschema Alexandra, Janina und Ariana.
Gebucht aus Geilheit S...
Stimmt in Frankfurt ist nur noch Nepp und Abzocke, leider
Ist leider seit Mitte 2016 kein Saunaclub mehr
Heist jetzt Blaues Wasser Frankfurt, eine "anständi...